Seetag – Eine Premiere jagt die andere

Der erste ganze Tag an Bord ist gleich ein Seetag. Wunderbar! Mir dem Schiff habe ich mich mittlerweile angefreundet und muss sogar zugeben, dass hier vieles besser ist als auf der guten alten Mein Schiff 2. Das Wetter ist einfach wunderbar, etwa 27 Grad und das Wasser glitzert wunderbar in der Sonne.

Das besondere am heutigen Tag: Es gibt unglaublich viele Premieren. Dinge die ich bisher so nicht an Bord erlebt habe. Und das ist immerhin meine 6. Kreuzfahrt.

Premiere
1: Barbeque an Deck? Tappasbuffett? Schokoladenbuffett? Nix da!

Ich kenne es nur so, dass an den Seetagen irgendeine Besonderheit am Pooldeck statt findet. Meine Erinnerung sagt mir, das dass am ersten Seetag ein Barbeque an Deck ist. Ich konnte es schon kaum glauben als ich gestern Abend das Programm des Vortages gesehen habe und nichts dergleichen finden konnte. Und es bewahrheitete sich. Kein besonderes Highlight. Es sind einem einfach keine Gewohnheiten gegönnt auf diesem neumodischen Kahn.

Premiere
2: Mittagsmenü im Atlantik

Kein Scherz, Henning und ich haben es auf keiner Kreuzfahrt geschafft einmal ein Mittagsmenü im Atlantik einzunehmen. Soweit wir auf dem Schiff waren, haben wir immer eines der Buffettrestaurants genutzt. Heute dann also mal Menü, es war Kims Idee. Ich glaube der ist mit dem guten Essen auf den Geschmack gekommen. Alternativ gibt es die These, dass er nur Angst vor dem Buffet hat. Er wollte immerhin schon vor der Reise die Waage in den Keller bringen was ich niederträchtigerweise verhindert habe.

Premiere
3: Schwimmen im Pool

Auch das ist kein Scherz, ich bin noch nie auf einem richtigen Kreuzfahrtschiff im Pool gewesen. Zum Schwimmen hat dort in der Regel der Platz auch nicht gereicht. Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen sind die Pools bessere Planschbecken. Nicht so auf den neueren Mein Schiff Schiffen. Hier misst der Pool über 20 Meter in der Länge und ist tatsächlich zum Schwimmen tauglich. Es war einfach herrlich! Das Pooldeck war für Seetagsverhältnisse alles andere als voll. Ich denke wir haben das Glück, dass der Kahn nicht ganz ausgebucht ist. Nebenbefund: Ich bin körperlich wirklich ziemlich gut in Schuss, wenn ich mal die beiden sexy übel schlanken Jungschwuppen ausblende.

Premiere
4: Das absolute Highlight! Passkontrolle auf dem Schiff.

Beim Aufsteigen haben sie erst mal unsere Pässe einbehalten. In Nordkorea hätte ich das ja erwartet aber doch nicht auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff. Entsprechend irritiert bin ich gewesen. Die brauchten die Dinger aber für die Sicherheitsüberprüfung durch die israelischen Behörden. Wenn wir die erst nach dem Anlegen gemacht hätten wären die letzten wohl am späten Nachmittag von Bord herunter gewesen. Eine Hand voll israelischer Grenzbeamten sind also tatsächlich mit uns auf Kreta an Bord gekommen und haben eine erste Vorprüfung vorgenommen. Heute zwischen 10 und 12:30 Uhr gab es dann im Klanghaus (das ist ein spezieller Konzertsaal an Bord) eine Passkontrolle. Wir konnte unseren Pass abholen und nach einer kurzen Befragung (ob ich schon einmal in Israel gewesen sei und mit wem ich unterwegs bin) habe ich dann so etwas wie ein Kurzvisum bekommen. Damit können wir dann sowohl in Haifa als auch in Ashdod unkompliziert an Land gehen.

Die Warteschlange zur Passkontrolle

Den tägliche Menübericht nicht zu vergessen: Das Essen war wieder wunderbar auch wenn es einen ultimativen Großpatzer gegeben hat. Die haben bei meiner Ente das getrüffelte Kartoffelpüree durch eine schnöde Salzkartoffel ersetzt. Wenn sie wenigstens ein bisschen Trüffelöl drüber geträufelt hätten! Und das mir altem Trüffeljunkie! Wenn mir der Restaurantchef das nächste mal unter die Augen kommt bekommt der nen Einlauf der sich gewaschen hat! Hier übrigens das einzige Bild, das ich von einem Teller aus dem Atlantik machen werde. Ich bin ob dieser Stillosigkeit selber entsetzt von mir.

Den Abend verbringen wir nun ganz chillig mit einem oder zwei Cocktails in der Himmel und Meer Lounge. So geht Urlaub!

Himmel & Meer Lounge am Abend

PS:
Mit meinem 3 GB Internetvolumen werde ich wohl hin kommen. Auf hoher
See ist das Netz so langsam, mehr geht zeitlich schon gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.